{Rezept} Zitronentrüffel-Pralinen

Werbung (unbezahlt, unbeauftragt, selbstbezahlt), da Verlags- und Autorennennung sowie Markennennung.

Das Buch/Produkt habe ich selbst gekauft. Die im Artikel geäußerte Meinung ist meine eigene, auf die kein Einfluss genommen wurde.

 

Und hier kommt das letzte Pralinenrezept aus 2016. Wie schon bei den Himbeer-Pralinen, habe ich auch hier ein Rezept aus dem GU-Buch „Pralinen und Konfekt“ von Kerstin Spehr und Petra Casparek leicht abgewandelt verwendet. Ihr findet das Originalrezept auf Seite 22.

Ihr braucht:

  • 63 Hohlkugeln aus weißer Schokolade (ich habe diese hier verwendet)
  • etwas weiße Kuvertüre zum Verschließen der Hohlkugeln
  • 200g weiße Kuvertürechips (oder Blockkuvertüre)
  • 80g warme Butter
  • ca. 80gr. Zitronensaft (Saft aus ca. 2-3 Zitronen)

So wird´s gemacht:

  • wenn ihr Blockkuvertüre verwendet, müsst ihr sie in kleine Stücke hacken
  • Die Zitronen auspressen und den Saft durch ein feinmaschiges Sieb schütten
  • 80g Zitronensaft in einen Topf geben und erhitzen
  • die Kuvertüre zugeben und unter Rühren schmelzen lassen
  • Wenn sich Zitronensaft und Kuvertüre gut vermischt haben (dauert etwas) die Masse in eine Schüssel füllen und abkühlen lassen
  • Schüssel mit einer Folie abgedeckt an einem kühlen Ort mindestens 6 Stunden fest werden lassen (ich habe die Masse am Vortag vorbereitet)
  • Ganache und 80g Butter jeweils aufschlagen und die Ganache nach und nach unter die Butter schlagen
  • Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und die Hohlkugeln bis kurz unter den Rand füllen
  • ca. 2 Stunden kühlstellen und festwerden lassen
  • etwas weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, abkühlen lassen und damit die Löcher der Hohlkugeln verschließen

Die Pralinen in einer lichtundurchlässigen und dichten Box aufbewahren.

Viel Spaß beim Nachmachen!