Pralinenvielfalt

Da meine Oma so viele Plätzchen backt, dass sie die halbe Stadt verpflegen könnte, habe ich es seit einigen Jahren aufgegeben auch zu backen in der Vorweihnachtszeit. Und habe mich auf Pralinen verlegt. 

Bis auf die Schokoigel sind alle Rezepte aus „Pralinen und Konfekt“ von Karin Ebelsberger (GU), manche habe ich aber abgewandelt. 

Folgende Sorten sind entstanden: Cappuccino, Edelkirsch, Himbeer, Mango, Marzipan und Schokoigel. 

Zwar könnte ich jetzt behaupten, dass ich die Schokotässchen und die Sterne selbst aus Schokolade geschnitzt habe, aber das würde mir eh keiner glauben :-), also die Formen sind gekauft. Da Weihnachten ist, hab ich mich für Sternchen entschieden und für Tässchen, weil die so prima zu den Cappuccino-Pralinen passen.

 
Für die Cappuccino-Pralinen braucht ihr:
100g weiße Schokolade
50g Vollmilchschokolade
100g Sahne
3 EL Cappuccinopulver
30 weiße Hohlkugeln
150g weiße Schokolade
1-2 TL Cappuccionopulver zum Bestreuen
Abänderungen meinerseits: Ich habe 1 EL Espressopulver und 2 EL Cappuccinopulver genommen, damit´s intensiver nach Kaffee schmeckt; statt den Hohlkugeln habe ich Schokotässchen gekauft und mit einem Deckel (gibt´s ebenfalls vorgefertigt) versehen, weshalb das Cappuccinopulver zum Bestreuen wegfiel.


hier seht ihr meinen Papa beim Rühren
1. Die Schokoladen erstmal fein hacken und in eine Schüssel geben.
2. Sahne bei mittlerer Hitze kurz aufkochen, vom Herd ziehen und Kaffeepulver unterrühren.
3. Die Sahne über die Schokolade schütten und so lange verrühren bis sich die Schoki auflöst
4. Ca. 20min auskühlen lassen.

 

 5. Schokomasse in einen Spritzbeutel füllen und in die Hohkugeln spritzen. Wer keinen Spritzbeutel hat, es geht auch mit zwei Espressolöffel, das ist halt ein bisschen ne Sauerei, aber geht schon. Vorallem bei den Tässchen war es nicht so schlimm, da die Öffnung recht groß ist.
6. Restliche Schokolade temperieren (das ist ein bisschen umständlich, aber es funktioniert wirklich besser, als wenn man die Schoki nur kurz warm macht): Schoki klein hacken, im Wasserbad schmelzen, abkühlen lassen auf 27/28° und dann je nach Schokisosorte wieder erwärmen auf 30/31° (weiße), 31/32° (Vollmilch) oder 32/33° (Zartbitter). Wer´s ganz genau wissen will, im Buch von Karin Ebelsberger ist es genau beschrieben.
7. Kugeln mit einem Tupfer Schoki verschließen, abkühlen lassen und dann in die temperierte Schoki tauchen, auf Backpapier absetzen und mit Kaffeepulver bestreuen.
! Da ich die Ganache (Schoko-Kaffee-Sahne) in die Tässchen gefüllt habe, entfielen bei mir Punkt 6+7, ich habe einfach die fertigen Deckelchen mit etwas Restganache festgepappt! 


 
Für die Himbeer-Pralinen braucht ihr:
 
150g weiße Schokolade
90g Himbeerpüree (kann man kaufen, kann man aber auch selbst machen)
20g Sahne
30 weiße Hohkugeln 
150g weiße Schokolade

Abänderung meinerseits: Ich habe statt Kugeln Sternchen genommen, kann man kaufen 🙂

 
1. Himbeerpüree machen: Aufgetaute Himbeeren durch ein Haarsieb streichen, das was unten rauskommt ist das Püree.
2.  Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben.
3. Sahne und Himbeerpüree kurz aufkochen, Topf vom Herd ziehen und Fruchtsahne über die Schokolade gießen und rühren, bis sich alles aufgelöst hat, ca. 20 min auskühlen lassen.
4. Ganache wieder in einen Spritzbeutel geben oder mit Löffelchen in die Hohlkörper füllen.
5. Über Nacht auskühlen lassen und dann mit einem Tupfer Schokolade verschließen.
6. Sobald der Tupfer abgekühlt ist, wieder Schokolade temperieren und die Kugeln/Sterne etc. tauchen und auf Backpapier auskühlen lassen. Wer will, kann die Pralinen noch verzieren (getrocknete Himbeeren, Glanzpulver etc.)

 
Für die Mango-Pralinen braucht ihr:
100g weiße Schokolade
100g Mangopüree
1TL Kurkumapulver
50g Joghurt
30 weiße Hohlkugeln
150g weiße Schokolade

Abänderung meinerseits: 1. Ich habe Vollmilch-Hohlkugeln genommen und daher auch Vollmilch-Schokolade zum Tauchen. 2. Da ich kein Mangopüree gefunden habe und zu faule war eine Mango eigenhändig zu Püree zu verarbeiten, habe ich Mango-Smoothie genommen. Wird ein bisschen flüssiger und ich habe mehr Schokolade reingemacht, aber es geht.


1. Wieder Schokolade klein hacken und in eine Schüssel geben.
2. Püree (oder Smoothie) und Kurkuma in einem Topf kurz aufkochen.
3. Fruchtpüree zur Schokolade geben und wieder rühren bis alles geschmolzen ist.
4. Joghurt unterrühren und alles ca. 20min auskühlen lassen.


5. Ganache in die Hohlkugeln füllen und über Nacht auskühlen lassen.
6. Kugeln mit Tupfer Schokolade verschließen und fest werden lassen.
7. Kugeln in die temperierte Schokolade tauchen und auf Backpapier fest werden lassen.



Die Marzipan-Pralinen sind recht einfach, sie gehen so: 
ca. 150g Rohmarzipan
ein bisschen Puderzucker
ein halbes Schnapsglas Schnaps (welchen Geschmack ihr bevorzugt; kann man auch ohne Alkohol machen, dann etwas Wasser dazu geben)
ca. 150g weiße Schoggi (oder Vollmilch oder Zartbitter)
1. Marzipan, Zucker, Schnaps/Wasser zusammenkneten auf einem Backpapier. Klebt das Marzipan zu sehr an den Fingern mehr Marzipan und etw. Puderzucker zugeben, bis es nimmer klebt. 
2. Dann Kugeln draus formen und in die geschmolzene Schoggi tauchen, auf einem Backpapier absetzen und die Schoggi trocknen lassen. 
3. Mit Pralinenhütchen verpacken.
 
 
Bei den Edelkirsch-Pralinen hab ich ein bisschen improvisiert:
150g Zartbitter-Schokolade
1/2Schnapsglas Edelkirsch
80g Sahne
30 Hohlkugeln Zartbitter
150g Zartbitter-Schokolade

Abänderung meinerseits: Ich habe die Masse in die restlichen Tässchen gefüllt und wieder mit den Deckelchen verschlossen.


1. Zartbitter-Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben.
2. Sahne und Schnaps kurz aufkochen und über die Schokolade geben und rühren bis alles geschmolzen ist. Ca. 20 min. auskühlen lassen.
 
3. Ganache in die Hohlkörper füllen und über Nacht auskühlen lassen.
4. Wer die Kugeln gefüllt hat, dann einfach wieder verschließen, in die temperierte Schokolade tauchen und dann auf Backpapier auskühlen lassen. 
Die Schokoigel sind supereinfach und jederzeit herzustellen:
200g Mandelstifte
ca. 150g Schokolade (Vollmilch, Zartbitter, Weiße, was ihr am liebsten mögt)

1. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und dann die Mandelstifte unterrühren. Am besten habt ihr noch ne Extratüte Mandelstifte zur Hand, falls es doch ein bisschen zu viel Schoggi ist. Es sollte eine recht zähe Masse sein, also viele Nüsse. 
2. Dann mit Löffeln auf ein Backpapier setzten und auskühlen lassen. Ich nehme Espressolöffel, weil es dann keine so großen Stücke gibt. 
 


 
Jede Sorte getrennt in verschließbare Dosen aufbewahren, damit sie nicht den Geruch vom Kaffee/Alkohol/Marzipan annehmen.
 
Viel Spaß beim Genießen!
 
Bezugsquellen:
Pralinenhohlformen: Hobbybaecker.de (klick)
Füllung für Pralinen: Supermarkt eures Vertrauens
Hütchen für Pralinen: gut sortierter Supermarkt eures Vertrauens
Rezepte: Ebelsberger, Karin: Pralinen und Konfekt (GU)
 
 
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Ines

PS: Ich mach mich heut dann mal auf den Weg nach Antwerpen. Mal sehen, ob ich euch im nächsten Post mit skurrilen Exkursions-Geschichtchen erfreuen kann…

 

 



2 thoughts on “Pralinenvielfalt”

Kommentar verfassen