Schweizer Rüblitorte

 Man soll ja anderen immer eine Freude machen und außerdem gab es mir die Gelegenheit mal wieder zu backen: Ein Freund von mir hatte Geburtstag und liebt Schweizer Rüblitorte. Ich mag sie ja nicht so gern, aber ich backe gerne und deshalb hab ich eine Rüblitorte zum Geschenk gebacken.
Damit ihr sie nachbacken könnt (für euch selbst oder für andere 🙂 ), kommt hier das Rezept!
Ihr braucht: 
7 Eigelb
200g Zucker
1 Schnapsglas Kirschwasser (2cl) –> könnt ihr auch weglassen
200g feingeriebene Karotten
120g gemahlene Mandeln
120g gemahlene Haselnüsse
50g Semmelbrösel
50g Mehl
1TL Backpulver
 7 Eiweiß
100g Zucker
Für den Guss:
ca.250g Puderzucker
2EL Kirschwasser und Zitronensaft
Marzipanrübli (gibt´s auch in der Zuckervariation, wenn ihr kein Marzipan mögt)
50g geröstete Mandelblättchen
So wird´s gemacht:
 1) Eiweiß und 100g Zucker steif schlagen
2) Eigelb, Zucker und Kirschwasser schaumig rühren
3) Karotten, Mandeln, Nüsse, Semmelbrösel, Mehl und Backpulver mit Eigelbmasse verrühren
4) Eiweiß drunter heben
5) Teig in Springform (26 oder 28 cm) füllen, glattstreichen und auf der zweituntersten Schiene bei 190°C ca. 45-55 min backen (Stäbchentest!)
6) Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, Zuckerguss herstellen und über dem Kuchen verteilen
7) Wenn der Guss leicht angezogen ist, die Mandelblättchen am Rand verteilen, sodass sie kleben bleiben (wenn ihr´s zu früh versucht, rutschen sie noch runter) und die Marzipanrübli auf dem Kuchen verteilen
 
Tipp!: 
Am besten den Kuchen ca. 2 Tage ruhen lassen, dann zieht er gut durch und schmeckt besser, erst dann den Guss drauf verteilen

 

Viel Spaß beim Nachbacken und Essen!
 
Eure Ines


Kommentar verfassen