Geburtstagstraditionen und ein Zug aufm Kuchen

Gestern hat mein Onkel seinen 70. Geburtstag im Haus Rose (klick) in Allensbach gefeiert. Wenn ihr mal am Bodensee seid, müsst ihr da unbedingt hin. Das Restaurant ist recht klein, mit größeren Gruppen also besser reservieren. Sie vermieten auch Zimmer und das Essen ist großartig!
Es ist zur Tradition geworden, dass meine Mama für meinen Onkel zum Geburtstag einen Marmorkuchen bäckt. Ich weiß, es gibt tausende von Rezepten dafür, aber hier kommt das für den weltbesten Marmorkuchen (um ein Zitat von Karlsson vom Dach abzuwandeln :-)). 

 

 
was ihr braucht:
4 Eier
250g Margarine
250g Zucker
500g Mehl (ich benutze immer Dinkelmehl, aber ihr könnt auch Weizenmehl benutzen)
1Päckchen Backpulver
Milch 
Kakaopulver
wie´s geht:
 1) Eier, Margarine und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen
2) Mehl darauf schütten und eine kleine Kuhle machen für das Backpulver
3) Backpulver und Mehl vorsichtig untereinanderrühren
4) alles zusammen rühren und die Milch dazuschütten, bis der Teig leicht ist, aber nicht zu flüssig
5) Die Hälfte des Teigs in eine Form geben (entweder Kasten oder Springform)
6) in den restlichen Teig das Kakaopulver geben und mit etwas Milch unterrühren
7) den dunklen Teig auf den hellen Teig geben und mit einer Gabel untereinanderziehen, damit der Marmoreffekt entsteht
8) im vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C (Ober- und Unterhitze) ca. 1h backen, dann den Stäbchentest machen, wenn noch Teig dran klebt, braucht der Kuchen noch etwas
 
 
 
Da mein Onkel ein großer Zug – Fan ist, hat meine Cousine einen Kuchen bei Marian´s Backwelt (klick) bestellt mit einem Zug obendrauf. Danke nochmal an das Team vom Haus Rose, dass es kein Problem war, dass wir den Kuchen mitbringen durften! 
Und weil der Kuchen so toll aussah (und noch toller schmeckte ;-)), gibt´s hier noch ein paar Fotos:

 

 

Mit Waldbeer-Quark-Creme-Füllung
Eure Ines


Kommentar verfassen