Mondjahre (Eva-Maria Bast)*

Vielen lieben Dank an den Gmeiner-Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Mondjahre_Bast_Gmeiner_Gruessevomsee Inhalt:

Johanna und ihre Tante Sophie leben ein glückliches Leben am Bodensee. Beide sind verliebt. Johanna in den Studenten Sebastian, Sophie in den französischen Journalisten Pierre. Beide sind wissbegierig, an der Politik interessiert, neugierig aufs Leben und nehmen Anteil an den Entwicklungen ihrer Umwelt. Doch ihr Leben ändert sich auf tragische Weise als 1914 der Erste Weltkrieg ausbricht. Für Sophie bedeutet das, dass ihr Verlobter plötzlich zu den Feinden gehört. Johanna muss mit der Entscheidung von Sebastian klarkommen, dass er freiwillig ins Feld zieht, auch wenn er die Kriegsbegeisterung seiner Kameraden nicht nachvollziehen kann. Auch Johannas Vater Justus zieht als Offizier in den Krieg und schickt seine Frau Helene und die drei Töchter zu den Schwiegereltern ins beschauliche Überlingen. Doch für Sophie und Johanna wird das Leben dort zu eng und sie melden sich freiwillig zum Sanitätsdienst. Sophie erfährt dort, dass sie von Pierre schwanger ist und kehrt ins Elternhaus, das Alte Schulhaus in Überlingen, zurück. Johanna wird an die Ostfront geschickt, wo ihr Onkel Siegfried als Soldat dient und seine Verlobte Luise getroffen hat. Ihr hat der Krieg die Familie und alles Hab und Gut genommen. Mehrfach muss die Familie miterleben wie einzelne Familienmitglieder in Kriegsgefangenschaft geraten und ihr weiteres Schicksal ungewiss ist. Derweil ist man in Überlingen räumlich zusammengerückt und lebt noch relativ unbeschwert im Alten Schulhaus. Die Frauen versuchen ihren Beitrag über Nähkränzchen und die Feldarbeit zu leisten und so die Soldaten zu unterstützen. Doch mit der Zeit werden alle immer kriegsmüder. Währenddessen wird Pierre von seiner Mutter unter Druck gesetzt…

 

Erster & Letzter Satz:

Der Regen setzte plötzlich und unerwartet ein.

Nun aber schienen sie sich alle wiederzufinden, und als Johanna in den Garten des Alten Schulhauses blickte, hatte sie sogar das Gefühl, Amalia zwischen den Rosen knien zu sehen.

 

Persönliche Meinung:

Puh, ich sag´s euch, das ist keine leichte Kost, diese Mondjahre. Die Autorin hat hier wirklich einen inhaltlich anspruchsvollen Text geschrieben, den ich nicht einfach so runterlesen konnte. Eva-Maria Bast schreibt sehr locker und flüssig, sodass der Text sich wunderbar lesen lässt, aber das Thema rund um den Ersten Weltkrieg und die Erlebnisse der Hauptfiguren sind nicht so leicht zu verdauen. Vorallem weil man die ganze Zeit im Hinterkopf hat, ja, das ist eine Geschichte, aber genauso ist sie vielleicht jemandem passiert oder hätte passieren können.

Man merkt beim Lesen, dass sich die Autorin sehr eingehend mit der Zeit des Ersten Weltkriegs beschäftigt und gut recherchiert hat, wie diese Zeit hier am Bodensee abgelaufen ist. Aber all die Fakten, die man aus dem Geschichtsunterricht noch kennt, werden plötzlich fassbar, man leidet wirklich mit den Figuren mit, weil man einen Einblick ihn ihre Gefühle, ihr Innenleben und ihre Sorgen und Ängste bekommt. Alle ihre Handlungen sind nachvollziehbar. Die Autorin schafft es wirklich, dass man in die jeweilige Zeit und den jeweiligen Ort eintaucht und mit den Leuten mitleidet und mithofft. Die schnöden Fakten werden mit Leben gefüllt.

Mich hat es manchmal so mitgenommen, dass ich das Buch immer wieder weglegen und ein paar Tage Pause machen musste. Eigentlich lese ich nicht gern Bücher über Kriegsgeschehen oder Kriegesjahre, das verkrafte ich nicht so gut, weil ich zu viel Fantasie habe und mir das dann immer vorstelle, aber dieses Buch wollte ich lesen, weil es hauptsächlich hier am Bodensee spielt.

Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt, einmal die Zeit des Ersten Weltkrieges und einmal im Jetzt, aber es gelingt Eva-Maria Bast einen sofort in beide Zeiten reinzuziehen und man fiebert mit beiden Erzählebenen mit. Witzig fand ich, dass im Jetzt wieder Alexandra und Ole auftauchen, die beiden Ermittler aus Basts Bodenseekrimis. Vorallem Alexandra hilft Mia und Zita dabei etwas über die Vergangenheit herauszufinden. Allerdings fand ich es etwas unglaubwürdig, dass Zita, die wohl noch studiert, einfach so 300€ für ein Notizbuch bezahlt, noch dazu, da sie überhaupt nichts darüber weiß. Aber gut, sonst käme die Geschichte nicht in Gang.

Gespannt bin ich wie es weitergeht, welche Schuld Franziska auf sich geladen hat und wie die Liebesgeschichte von Zita und Philippe weitergeht. Und ob Sophie jemals noch glücklich wird mit Pierre. Ich werde also das zweite Buch Kornblumenjahre auf jeden Fall auch lesen.

Bei Mondjahre handelt es sich um einen Roman, der sehr lebendig und plastisch über die Kriegsjahre am Bodensee und an der Front erzählt und man mit den Figuren richtig mitleidet und ihr Leben miterlebt. Es gelingt der Autorin die Handlungsstränge zu einem Stoff zu verweben, den man gern und leicht lesen kann, weil man immer wissen will wie´s weitergeht. Dank der Überschriften kann man sich gut orientieren und weiß sofort in welcher Zeitebene bzw. an welchem Ort man sich im Kapitel befindet. Dank der guten Recherche von Eva-Maria Bast werden Fakten, die man noch aus dem Geschichtsunterricht kennt, mit Leben gefüllt und so irgendwie nachvollziehbarer.

 

Cover & Titel:

Auch dieses Mal ist der Gmeiner-Verlag seinem Spitznamen „Der Verlag mit den schönsten Covern“ treu geblieben. Zu sehen ist ein leicht verschwommenes Bild einer Seepromenade mit schattenspendendem Baum, Hafenmole, stolzem Haus im Hintergrund und spazierengehenden Menschen. Ja, so sieht´s aus am schönen Bodensee! Und so sah es sicher auch zur Zeit des ersten Weltkrieges hier aus. Das Titelbild ist wunderbar passend zum Inhalt des historischen Romans ausgewählt und gibt schon einen kleinen Einblick in die Idylle der Bodenseewelt, die durch den ersten Weltkrieg erheblich gestört wird.

Im Gegensatz zum Cover sagt mir der Titel leider überhaupt nix. Jaja, ich alte Titel-Nörglerin. Aber irgendwie gibt er für mich keinen Sinn, den ich aus dem Inhalt erschließen kann. Außer vielleicht, dass die vier dargestellten Jahre des Ersten Weltkrieges ein auf und ab für die Protagonisten waren so wie der Mond zu- und abnimmt. Trotz googeln ist mir nicht klar, ob das Wort Mondjahre irgendwas mit den Ereignissen des Ersten Weltkriegs zu tun hat, wer sich da auskennt, kann mich ja bilden.

 

 Daten:

Autor/in: Eva-Maria Bast

Titel: Mondjahre

Genre: Roman

Verlag: Gmeiner-Verlag

Erscheinungsdatum: Februar 2014

Seitenzahl: 466

Cover: Gmeiner-Verlag

—————-

It´s a book about the time of the first World War playing at the Lake of Constance and at some different places of the war. The main characters are a family, especially the women. Johanna, her aunts Sophie and Luise need to find her place in a world, which is completely confused. Sophie´s in love with a frenchman, who´s an enemy suddently, Luise lost all her family and possession by a russian attac in East Prussia and finds her love in Johannas uncle Sigismund. Johanna is a strong and brave young lady, who wants to do something and starts to work as a nurse. All three of them will change through the years, but all will be stronger and know more what they want. I really loved to read the book, because the author researched very good and the facts you know from the history-lessons from school are filled with life in the story. You better can retrace the life´s situations, if you have person and not just numbers and facts. But it wasn´t easy to read, because you really commiserate with the people. So I needed a bit time to read the book.

Until now, the book´s published only in German.



2 thoughts on “Mondjahre (Eva-Maria Bast)*”

  • Hi Ines, dein Kommentar freut mich sehr 🙂 Ist ja lustig, normalerweise findet man ja selten Blogger aus der Nähe. Und dass du dann noch ein Buch von Eva-Maria Bast rezensierst, sie ist quasi eine Kollegin. In Konstanz habe ich ja studiert, so schön. Ich vermisse die Stadt auch ein wenig, ich arbeite ja gerade nicht am See… Wie hast du mich denn gefunden? Ich bin letztens auch auf einen Blog vom See gestoßen, der auch See im Namen hatte, aber ich weiß leider nicht mehr wer das war… Lieben Gruß!

    • 🙂 Ja, das dachte ich auch, dass man selten Blogger aus der Nähe findet (ehrlich gesagt bist du die erste) und da dachte ich, ich schreib dich mal an. Gefunden hab ich dich über eine Google+-Comunity, leider weiß ich nicht mehr über welche. Ich mag die Bücher von Eva-Maria Bast. Vielleicht machen wir ja mal ein Bloggertreff im echten Leben. Viel Erfolg bei deinem Job! Liebe Grüße

Kommentar verfassen