Vino mortale (Kirsten Wulf)

Wulf_vinomortale_Cover_GruessevomseeInhalt:

Der französische Weinhändler, der auf einem Weinseminar sein aufgeblasenens Urteil abgeben darf, wird bestialisch ermordet auf einem Weingut aufgefunden. Elena´s persönlichster Fall bisher. Denn ihr Onkel Gigi wird verdächtigt den unsympathischen Weinkenner ermordet zu haben. Und Onkel Gigi hat einen Filmriss – er kann sich an fast nichts mehr von der Weinprobe erinnern. Fortan setzen Elena und Commissario Cozzoli, ein guter Freund von Gigi, alles daran die Wahrheit herauszufinden. Cozzoli muss sich außerdem noch um den Selbstmord eines angehenden Journalisten kümmern. Cozzoli und Elena dringen immer weiter in die Geschichte des Salento und es Weines der Gegend ein, um an die Lösung zu kommen. Und wieder einmal riskiert Elena alles, um den Täter zu überführen.

Persönliche Meinung:

Dieses Buch zu lesen ist wie ein Wiedersehen mit Freunden und Familie zu feiern. Elena ist immer noch so quirlig und sympathisch und lernt immer „italienischer“ zu arbeiten. Sie bittet in ihren Ermittlungen natürlich auch wieder ihre beste Freundin hinzu, die wie immer die besten Verbindungen in alle guten Kreise hat. Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und man fiebert richtig mit, auch wenn einem von Anfang an klar ist, dass Gigi doch eigentlich kein Mörder sein kann. Witzig ist, dass sich Elena und der Commissario auf beruflicher Ebene mal nicht in die Quere kommen, sondern zusammenarbeiten, um die Unschuld von Gigi zu beweisen und den Fall zu lösen. Wie immer bei Kirsten Wulf liegen die eigentlichen Ursachen für den Mord viel tiefer in der Vergangenheit und fördern ein Stück Geschichte des Salento zutage. Bis in die Nebenfiguren hinein sind die Personen gut konstruiert und agieren überzeugend.
Mit „Vino mortale“ reist man erneut tief hinunter in den Süden Italiens und ist Teil der Gesellschaft von Lecce, aber vor allem ist man Mitglied in der Familie von Elena und Gigi. Man trifft alte Freunde wieder und lernt neue kennen.

 

Cover & Titel:

Vino mortale, also tödlicher Wein, ist ein sehr treffender Titel, denn die Motive liegen in der Geschichte der Weinproduktion in der Region um Lecce. Das Cover zeigt einen Weg, flankiert von Weinreben, der in die Landschaft führt. Der blaue Himmel mit den weißen Schleierwölkchen überspannt die gesamte Landschaft. Alles in allem suggeriert das Bild eine idyllische Gegend, in der alles entspannt und geordnet ist. Aber dieses Bild trügt…

 

Daten:

Autor/in: Kirsten Wulf

Titel: Vino mortale

Erschienen: 06/2015

Seiten: 368; Taschenbuch

Verlag: KiWi-Verlag

 

Cover: KiWi-Verlag



Kommentar verfassen