Tote trinken keinen Whisky (Auerbach&Keller)

Auerbach_Keller_TotetrinkenkeinenWhisky_gruessevomseeInhalt:

Pippa Bolle reist nach Schottland um an der Hochzeit ihrer Freunde Anita und Duncan teilzunehmen. Die beiden haben erst vor kurzem beschlossen die Whisky-Destillerie von Duncans Familie zu übernehmen und plötzlich gibt´s ein Problem nach dem anderen und die beiden wissen nicht wem sie noch vertrauen können. Welches Spiel treibt Duncans Cousine Iona? Und was hat mit ihren Geschäften der nervige deutsche Whisky-Experte Dambeck zu tun, der mit seiner Whiskyreisegruppe Schottlands Brennereien abklappert? Anita und Duncan sind froh ihre Freunde endlich in der Nähe zu haben, denen sie vertrauen können und die sie beauftragen herauszufinden was hier vor sich geht. Jeder der Freunde bekommt von dem Paar einen Spezialauftrag und damit beginnen die Schwierigkeiten, denn es geschehen seltsame Dinge und plötzlich gibt es drei Leichen. Was hat die geheimnisvolle Katzenbande, eine berüchtigte Schmugglerbande, mit all dem zu tun? Und gibt es sie überhaupt? Dann wäre da noch die zugeknöpfte und offensichtlich durchgeknallte Dorcas, die allein mit einem Haufen Schrott und zwei Hunden auf der Klippe wohnt. Wäre alles einfacher für Pippa, wenn der gutaussehende Schotte Morris nicht wäre… Doch kann sie ihm vertrauen?

Erster & letzter Satz:

Ronan McPhie stieß die Tür zum Konferenzraum des Ardshiel Hotels in Campbeltown auf und sah sich um.

 

„Liebe Freunde, ich stelle euch Greta und Nellie vor, Wee Drams nächste Generation!“

 

Persönliche Meinung:

Ausgesucht habe ich mir das Buch, weil ich den Titel so lustig fand. Und er mich neugierig gemacht hat auf die Geschichte. Und ich wurde nicht enttäuscht. In leichtem Plauderton und aus Sicht von Pippa wird die Geschichte erzählt und zieht einen sofort mit nach Schottland. Anfangs hatte ich ein bisschen Schwierigkeiten, weil das mein erster Auerbach&Keller-Band war und ich die Personenkonstellation zwischen den Freunden erstmal auf die Reihe kriegen musste. Erschwerend kommt hinzu, dass das Buch von einer großen Personenzahl bevölkert wird, von der jeder irgendwas zu verheimlichen hat (zum Glück gibt´s vorne eine Personenliste, sodass man nochmal kurz spickeln kann, wer denn nu wer ist).

Die Geschichte ist ein grandioses Verwirrspiel, bei dem alle nach außen hin harmlos aussehen und doch irgendwie mit drinstecken. Man tappt lange im Dunkeln wer der Chef der mysteriösen Katzenbande ist. Bei zwei Mitgliedern war ich mir aber schon recht früh sicher, dass sie dazugehören oder zumindest Dreck am Stecken haben. Die Atmosphäre ist schön beschrieben und die Wendungen kommen so unvermittelt, dass man voll dabei ist und versteht, warum Duncan und Anita nicht wissen wem sie vertrauen können.

Die Figuren sind alle überzeugend konstruiert und agieren so frei und selbstständig als würde man sie vor sich sehen. Jeder hat irgendeinen Spleen, was sie aber wieder liebenswert macht. Und sogar den Verbrechern kann man irgendwie nicht böse sein. Eine der Hauptrollen spielt die wunderbar beschriebene Landschaft Schottlands, die so eindrucksvoll dargestellt wird, dass man am liebsten seine Koffer packen würde und eines der Ferienhäuser auf Wee Dram beziehen möchte. Schottland rutscht definitiv nach dieser Lektüre ein paar Punkte höher auf meiner Reiseliste 🙂

Ich bin gespannt wie die Liebesgeschichte zwischen Pippa und Morris weitergeht und ob sie überhaupt eine Chance haben.

Ein toll konstruierter Krimi, der in wundervoller, mystischer Landschaft spielt und alles hat was ein „Whodunit“ braucht. Das war sicher nicht mein letzter Auerbach&Keller-Krimi, den ich gelesen habe.

 

Cover & Titel:

Auf dem Cover ist ein Friedhof für Kühlschränke zu sehen. Hinter einem der Kühlschränke lugt eine blonde Frau hervor, die sehr überrascht aussieht. Im Hintergrund sind grüne Bäume und eine Friedhofsmauer mit Efeu zu sehen. Ich kann nicht mehr dazu sagen, als dass das Bild perfekt zur Geschichte passt. Warum, müsst ihr selbst rausfinden, weil ich sonst zu viel über die Geschichte erzähle.

Der Titel gefällt mir sehr gut und passt auch wirklich zum Krimi. Es geht um Whisky und es gibt ein paar Tote und die können natürlich keinen Whisky mehr trinken. Den Untertitel fand ich nicht so passend, denn für meinen Geschmack wurde Pippa ermittelt. Sie tänzelt so ein bisschen durch den Ort und erfährt sehr viel, wird aber auch von den Verdächtigen an der Nase herumgeführt und eigentlich sind es der örtliche Detective und Pippas Freundin Rebecca, ebenfalls Detective, die den Schmugglern auf die Spur kommen.

 

Daten:

Autor/in: Auerbach & Keller

Titel: Tote trinken keinen Whisky

Genre: Krimi

Verlag: Ullstein Buchverlage

Erscheinungsdatum: September 2014

Seitenzahl: 448

Cover: Ullstein Buchverlage

 

—————

This is a German crime novel playing in Scottland. Pippa travels to the wedding of her friends Duncan and Anita to the city Campbeltown in Scottland. There strange things happens and they don´t know to whom they can trust. So Duncan and Anita instruct their friends to investigate…

It´s a lovely crime novel where you learn a lot about scottish whisky. It´s really suspense-packed and with wonderfully constructed, nerdy people. Until now it´s published just in german.



Kommentar verfassen