Schwarzwaldstrand (A. Rieckhoff/S. Ummenhofer)

Dieses Buch wanderte auf meinen Mussichlesen-Stapel als ich mit meiner Tante bei der Lesenacht im Buchladen in Freudenstadt war. Und ich hab es nicht bereut. 

rieckhoff-ummenhofer-schwarzwaldstrand-piper-gruessevomseeHubertus Hummel, Deutschlehrer aus dem Schwarzwald, wurde von seiner Frau genötigt Campingurlaub zu machen. Auf einem Geheimtipp-Campingplatz bei Venedig. Also wurde von den Nachbarn der alte klapprige Campingwagen gemietet und los geht´s. Was eigentlich ein romantischer Urlaub für das Ehepaar nach einer kleinen Krise werden sollte, entpuppt sich für Hummel zum Albtraum und viel Arbeit. Denn kurz vor Abfahrt schließt sich Tochter Martina mit ihrem vierjährigen Sohn Max den Eltern an, weil´s in der Ehe kriselt. Und schon kurz nach Ankunft auf dem Geheimtipp muss Hummel erkennen, dass er sich auf dem deutschesten Campingplatz Italiens befindet. Daher Geheimtipp, jeder kennt ihn. Der ganze Schwarzwald ist dort. Auch Kommissar Winterhalter macht dort seinen 3wöchigen Sommerurlaub. Hummel is schwer genervt, an jeder Ecke Schwarzwälder zu treffen. Doch so richtig kompliziert wird es, als er am Strand eine Tote findet. Gemeinsam mit Winterhalter ist er sich sicher, dass die Tote nicht – wie vom herbeigerufenen Arzt bestätigt – an einem Hitzschlag gestorben ist. Und die beiden beginnen zu ermitteln. Dazu brauchen sie die Hilfe von Hummels Freund Riesle, einem Journalisten, der auch mal ungewöhnliche (manchmal auch illegale) Methoden anwendet. Riesle hängt im Zeitungssommerloch und bauscht die Geschichte gleich mal richtig auf, während Hummel und Winterhalter in Italien versuchen Licht ins Dunkel zu bringen. Schließlich hält es Riesle für nötig ebenfalls anzureisen, um die Leiche vor dem Krematorium zu retten, damit festgestellt werden kann woran die Frau wirklich gestorben ist. Denn an Hitzschlag glaubt inzwischen keiner mehr. 

Was haben die Platznachbarn, der Ruhrpottler Harald und der ruhige Dietmar, mit der Toten zu tun gehabt? Warum will Dietmar nicht in ein bestimmtes Restaurant in Venedig? Was hat Marco, der Urlaubsflirt von Hummels Tochter Martina mit den Ereignissen zu tun? Und wer hat die Tote umgebracht? Und warum?
 
Ein Krimi mit herrlich schrägen Charakteren und einer Hauptperson, die überhaupt nicht auf diesem Campingplatz sein will. Ab und zu sind die Ideen der Autoren ziemlich seltsam, als sie zum Beispiel den Journalisten die Leiche vom Bestatter klauen lassen. Aber alles in allem sind die Ideen in der Geschichte stimmig, eben weil die Charaktere so unterschiedlich und schräg sind. Die Auflösung des Falles ist dann auch echt gelungen und den Täter hat man so nicht auf dem Schirm gehabt. Herrlich wie sie mit den Klischees über deutsche Touristen im Ausland spielen.Die Darstellung der deutschen Touristen, die nach Italien auf den Campingplatz fahren, der dann „typisch deutsche“ Eigenschaften wie Mittagsruhe, penible Sauberkeit etc. aufweist, sind einfach nur lustig. Und diese deutschen Touristen ihr eigenes Essen mitbringen, damit es so schmeckt wie zuhause. Aber hauptsache Urlaub in Italien machen. Großartig!
Eine sehr lustige (Urlaubs-) Lektüre, nicht nur für Italien.
——————–
Hubertus Hummel, a german teacher, is told to do holidays at a camping ground close to Venice. A absolute inside tip. As he arrives, with wife and the 23-year old daughter and her 4-year son, he´s aghast – all german tourists. Very german tourists, majoritarian from Black Forrest. And at the beach he finds a dead woman. The doctor confirms she died at a sunstroke. But this Hummel can´t believe, and also not his friend and commissar Winterhalter, who is also at this camping ground. They start to investigate and needs the help of Riesle, a friend of Hummel´s and a journalist, who uses some extraordinary techniques of investigation. 
It´s a book, which plays with the clichés of the German tourist, which is really funny. A lot of curious characters. The solution was surprising, because I didn´t think of that person to be the murderer. If you speak german or the book is translated into english, you have to read!

Merken

Merken



Kommentar verfassen