Die letzte Praline (Carsten Sebastian Henn)

Inhalt:

Professor Adalbert Bietigheim ist – gemäß seines Ranges als Kulinaristikprofessors – Juryvorsitzender bei der Weltmeisterschaft der Chocolatiers im belgischen Brügge. Doch noch bevor die Weltmeisterschaft so richtig losgeht, wird eine Leiche gefunden. Umhüllt von feinster Schokolade. Der Herr Professor nimmt die Ermittlungen auf – untersützt von seinem Hund und dem Taxifahrer Pit-, denn dem Akademiker ist schnell klar, dass es nicht bei diesem einen Mord bleiben wird. Als persönliches Ärgernis kommt hinzu, dass auch noch die Frittenolympiade zeitgleich stattfindet – ein Unding, wie der Professor findet. Mit Scharfsinn folgt der Professor den Spuren, lässt sich von nerviger Verwandschaft und Schokoladengeheimnissen nicht aufhalten – nur die Zuneigung zu einer Dame lässt ihn beinahe straucheln…

Meine Meinung:

Die Überschrift jedes Kapitels beginnt mit „Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen…“ und wird mit einem passenden Halbsatz ergänzt, das fand ich eine sehr lustige Idee. Man kann ein bisschen mitknobeln, was in dem Kapitel passieren wird. Dem Autor gelingt ein spannender Whodunnit mit herrlich schrägen Protagonisten, deren Lebensläufe und Angewohnheiten immer wieder Wendungen nehmen, die man nicht erwartet. So bleiben alle Figuren spannend und man rätselt bis zum Ende mit wer der Täter ist und was sein Motiv sein könnte. Der Hauptermittler ist ein herrlicher Snob-Professor, der keine Rücksicht auf die Nerven seiner Zeitgenossen nimmt und einem eigentlich unsympathisch sein müsste, wenn er nicht so herrlich verschroben wäre. Der Professor und sein komplett unterschiedlicher „Watson“, der Taxifahrer Pit, sind beide sehr sympathisch und liebenswert. Mit seinen Eigenheiten hat mich der Professor an den einen oder anderen Professor aus meinem Studium erinnert. Beim Lesen erfährt man nebenbei viele interessante Dinge über Schokolade, Anbau und Verarbeitung von Kakao und die verschiedenen Sorten, wenn der Professor zum Beispiel den versammelten Journalisten einen Vortrag über Schokolade hält, während alle nur auf die neuesten Einzelheiten über die Mordserie warten.

Im Buch läuft man immer wieder mit den Figuren durch Brügge. Die Stadt wird sehr genau und detailliert beschrieben, sodass man auch über die Stadt noch ein paar Kleinigkeiten erfährt und man vieles wiedererkennt, wenn man schon mal dort war.

Sehr witzig fand ich die Idee am Ende das Glossar in ein Vorlesungsverzeichnis des Professors zu verpacken.

„Die letzte Praline“ war sicher nicht das letzte Buch, das ich von Carsten Sebasitan Henn gelesen habe. Für Leser, die auch Tom Hillenbrands kulinarische Krimis mögen, wird dieses Buch sicher auch interessant sein.

 

Cover:

Vor einer rosa-pink gestreiften Tapete steht ein Tischchen mit Spitzendecke, auf der eine Schale mit Pralinen zu sehen ist. Eine behandschute Hand mit einer Pralinengabel, die eine Praline in weiblicher Form durchsticht, ragt von rechts ins Bild hinein. Ein Hund sitzt neben dem Tisch und schaut skeptisch auf die Pralinen. Das Cover sticht einem direkt ins Auge und war ein Grund für mich, das Buch in die Hand zu nehmen und den Klappentext zu lesen. Es ist eine sehr „plüschig-weibliche“ Darstellung, deren Ruhe durch das Durchstechen der Pralinenfigur die ersten Risse bekommt und auf die Krimielemente im Buch hinweist.

Buchinfos:

Autor: Carsten Sebastian Henn

Titel: Die letzte Praline

Genre: Krimi

Verlag: Piper

Erscheinungsdatum: Dezember 2014

Seitenzahl: 368

 

Cover: Piper Verlag



Kommentar verfassen