Die zertanzten Schuhe…

Ich tanze (ist das der richtige Ausdruck für mein Gehüpfe?!) Ballett – nur hobbymäßig natürlich 🙂 Ich habe zwar nicht gerade die elfenhafte Figur, die für Balletttänzerinnen perfekt wäre, aber es macht riesigen Spaß.
Angefangen habe ich mit ca. 6 Jahren, als meine damals beste Freundin K. von ihrer Schwester N. animiert wurde auch in die Ballettschule zu gehen. Also, ich mit. Im Laufe der Zeit wurden die Ansprüche der Ballettschule deutlich höher, wir mussten mindestens 2x die Woche hin. Auch diejenigen, die sicher keine Karriere als Primaballerina vor sich hatten (so wie ich, siehe oben das Problem mit der elfenhaften Figur). Da es aber ja auch noch ne richtige Schule gab und man dort auch in Nachmittagsunterricht musste, hatte ich bald Zeitprobleme. Als die Ballettlehrerin mir dann auch noch erklärte, ich sei zu dick und sollte doch abnehmen um weiterzumachen (super, wenn man 16 ist und sich eh grad nicht so leiden kann!), war für mich das Fass voll und ich habe aufgehört. 
Einige Jahre war das in Ordnung, aber bald schon, hat mir das Ballett gefehlt. Zwar bin ich nicht grad ein Musik – und Taktgenie, aber es hat doch immer Spaß gemacht und ich merke heute, wie gut es für meinen Rücken ist (jaja, man wird alt :-))
Im Studium haben die Kurse in Freiburg irgendwie nie so richtig gepasst und so habe ich erst vor einem Jahr wieder damit angefangen – zum Glück. Dieses Mal heißt der Kurs Modern Ballett, ist also nicht ganz so klassisch, aber trotzdem (oder gerade deshalb?) großartig. 
Und daher gehören meine Ballettschuhe eindeutig in die Kategorie Lieblingsstücke. Meine alten Schuhe habe ich auch noch (zugegeben, weil Mama sie aufgehoben hat). Sie paasen mir nicht mehr, aber ich möchte sie nicht hergeben. Damals habe ich in schweinchenrosa Schuhwerk getanzt, weil es so vorgegeben war. Heute isses egal mit was wir tanzen: in Socken, barfuß, in rosa oder schwarz. Also habe ich mich für schwarze Schuhe entschieden. Aus Leinen für den Sommer, aus Leder für den Winter.
Eure Ines
Die Ausbeute der Tanzzeit

 

Die schwarzen sind meine aktuellen Schuhe, für Sommer (rechts) und Winter (links)

 

Das mitgenommenste Exemplar der schweinchenrosa Schuhe. Sehen nur in schwarz-weiß gut aus 🙂


Kommentar verfassen