Freilichttheater „Der Name der Rose“ auf dem Münsterplatz (Theater Konstanz)

„Lachen vernichtet die Angst“

 

© Fotos: Theater Konstanz, Fotograf: Ilja Mess

 

Das Buch ist ein Klassiker, der Film inzwischen auch. Und beides kenne ich nicht. Gute Voraussetzungen um in die Inszenierung des Stadttheaters Konstanz zu gehen. Selbstverständlich muss für so eine Bühneninszenierung einiges gekürzt werden, aber mir fiel das natürlich nicht auf, weil ich ja nicht wusste, was mir fehlte. Und so kann ich sagen, es war ein toller Theatermittag.

Name_der_Rose_0527_Presse

Als ich mein Abo zu  Beginn der Saison durchgelesen habe, hab ich mich schon sehr auf die Freilichtinszenierung auf dem Münsterplatz gefreut. Ich habe sowohl „Der Glöckner von Notre Dame“ als auch „Konstanz am Meer. Ein Himmelstheater“ gesehen und beide haben mir sehr gut gefallen. Mein Bruder und ich haben dann entschlossen unserer Oma eine Karte für „Der Name der Rose“ zum Geburtstag zu schenken. Da das Wetter in letzter Zeit ja eher schwierig war für Freilichttheater war ich sehr froh, dass – dank Fußball-EM – am letzten Sonntag eine Vorführung schon um 15 Uhr war, so hoffte ich, dass wir vom Regen verschont bleiben würden. Gut, das sind wir tatsächlich – am Sonntag hatte es fast 30 Grad. Zum Glück hatten wir einen Platz, der wenigstens zeitweise im Schatten lag. Die Mitarbeiter des Theaters waren aber gut vorbereitet, es gab Wasserflaschen zu kaufen, die man auch mit reinnehmen durfte und in der Pause standen Wassereimer bereit, sodass man sich ein bisschen abkühlen konnte.

Name_der_Rose_0197_Presse
William von Baskerville, Bruder Botanicus, Adson von Melk

Die Schauspieler in ihren schwarzen Kutten haben mir wirklich leidgetan. Ich weiß wie warm schon mein Kostüm für die Stadtführung ist und ich muss nur ca. 20 Minuten ausharren und kann auch im Schatten stehen. Wie warm muss es dann erst sein, wenn man 3 Stunden in diesen Kostümen rumläuft und die Bühne großteils in der Sonne liegt? Die Maske hat wirklich tolle Arbeit geleistet, viele der Schauspieler erkennt man erst auf den zweiten Blick. Ich mach mir dann immer einen Spaß draus, ob ich die Schauspieler an der Stimme erkennen kann.

Name_der_Rose_6134_Presse

Die Kulisse, die Nordseite des Münsters und die Erweiterung zur Bühne, war wieder einmal sehr großartig und total passend zum Inhalt der Geschichte. Die Bühne stellt ein italienisches Benediktinerkloster dar, in dem mehrere Handlungsstränge zusammengeführt werden. Einerseits hat William von Baskerville (Odo Jergitsch) einen politischen Auftrag (der aber in der Inszenierung nur am Rande besprochen wird), andererseits passieren seltsame Dinge im Kloster und ein Bruder nach dem anderen segnet das Zeitliche. Der schnöselige Abt (Sebastian Haase) bittet William um Hilfe bei der Aufklärung. Unterstützt wird William von seinem jungen Gehilfen Adson von Melk (André Rohde), der den Reizen einer jungen namenlosen Schönheit (Sylvana Schneider) aus dem Dorf beinahe erliegt. Schönstes Zitat an dieser Stelle:

„Wie friedlich wäre doch das Leben ohne die Liebe, wie sicher, wie ruhig wäre es – und wie öde.“ (William von Baskerville).

Zusätzlich kommt noch die Inquisition mit ins Spiel, die zwei Mönche (Frank Lettenewitsch, Julian Härtner) und die junge Schönheit zum Tode verurteilt.

Name_der_Rose_6331_Presse

Immer tiefer dringen William und Adson in die Verwirrungen und Verstrickungen des Klosters ein und kommen nach und nach den Geheimnissen auf die Spur. Sie erfahren, dass ein Buch von Aristoteles im Mittelpunkt der Ereignisse steht. Ein Buch, das keiner lesen darf… Doch genau dieses Verbot macht William neugierig und so dringen die beiden nachts heimlich in die Bibliothek ein, in der es zu spuken scheint. Durch ihre Schnüffeleien geraten auch sie in Gefahr und schließlich kommt es zum großen Showdown in der Bibliothek, die sogar in Flammen aufgeht. Wie das dargestellt wird? Das müsst ihr selbst herausfinden, indem ihr euch eine der letzten Inszenierungen anschaut.

Name_der_Rose_5992_Presse
William von Baskerville, Jorge von Burgos, Adson von Melk

Mir hat das Freilichttheater wieder mal sehr gefallen. Bühnenbild und Kostüme passen wunderbar zusammen und die Leistung Schauspieler ist wirklich toll. Wieder einmal bewunderte ich wie man sich so viel Text merken kann J Insgesamt eine tolle Inszenierung, die es sich lohnt anzusehen. Einen Einblick ins Stück könnt ihr im Trailer bekommen: klick.

Name_der_Rose_0601_Presse

Name_der_Rose_0770_Presse
Der Abt Abbo von Fossanova, der Ketzer- und Hexenjäger Bernard Gui, die päpstlichen Bogenschützen

Termine findet ihr unter: Theater Konstanz



Kommentar verfassen