#BlogLiebe Nr. 6: Fixe Tage? Bestimmte Uhrzeit? Routine?

Es ist mal wieder BlogLiebe-Zeit! Alle Infos zur Reihe findest du auf Bienes Blog „Was Eigenes“

im Juni stellt Biene mal wieder drei Fragen zum Bloggen und ich möchte sie gerne beantworten.

Bloggst du an fixen Tagen? 

Nö. Das wäre die kurze Antwort. Ich schreibe dann, wenn ich Zeit habe, Lust habe oder irgendetwas erlebt habe, über das ich berichten möchte. Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal muss ich für einen Post was vorbereiten oder mir ein Theaterstück, eine Ausstellung besuchen oder ähnliches, dann richtet sich das Schreiben danach, wann ich Zeit dazu hatte. Ich versuche mir in einer App Stichworte zu machen, wenn ich nicht sofort zum Schreiben komme. 

Generell versuche ich jeden Tag zu schreiben, um nicht aus dem Fluss zu kommen. Aber ich arbeite nicht jeden Tag am Blog. Manchmal flutscht es nicht und die Sätze werden total holprig. Dann wird abgespeichert und ein paar Tage später gucke ich mir die Sachen nochmal an, formuliere um und feile am Text. Manchmal klappt´s sofort. Ich hab mich früher ziemlich unter Druck gesetzt, wenn es nicht so klappte wie ich es mir vorgestellt habe. Heute mache ich das nicht mehr. Wie sagte John Lennon? Das Leben ist, was passiert, während du Pläne machst. Und in sofern muss man da auch flexibel sein. Vor allem, wenn es wie bei mir, nur ein Hobby ist.

Ich veröffentliche allerdings an einem festen Tag bzw. ich versuche es. Für mich hat sich herausgestellt, dass der Donnerstag der für mich stressfreiste Tag für die Veröffentlichung. Und so plane ich fertige Posts auf den Donnerstag. Wenn ich bei irgendwelchen Reihen mitmache, wo die ErfinderIn den Veröffentlichungstag festlegen, dann gibt es auch mal zwei Posts in der Woche. Auch, wenn ich bei einer Veranstaltung war und darüber unbedingt sofort berichten möchte. Aber grundsätzlich mache ich mir keinen Stress und versuche einmal die Woche mindestens was zu veröffentlichen. 

Zu welcher Uhrzeit schreibst du am Liebsten?

Auch das ist sehr unterschiedlich. Entweder früh am Morgen oder spät am Abend. Jetzt aber zum Beispiel ist es früher Nachmittag. Tagsüber komme ich meistens nicht so dazu, weil ich noch eine Stadtführung habe oder einen anderen Termin. Ich versuche einfach nur jeden Tag zu schreiben – egal für was. Grundsätzlich brauche ich Zeit zum Schreiben. Wenn mir ein Termin im Nacken sitzt und ich gleich los muss, dann kann ich mich nicht konzentrieren. 

Ist eine Routine beim Bloggen wichtig?

Eine gesunde Routine schadet nicht, man sollte es nur nicht übertreiben, sonst fehlt die Leichtigkeit und Inspiration. Wie bei allen Aufgaben, funktioniert es besser, wenn man in der Übung bleibt. Und wenn man regelmäßig was veröffentlichen will, dann sollte man eine persönliche Routine haben, um nicht in Stress zu kommen. Ich habe mir in meinem Bullet-Journal-Kalender einen Blogkalender angelegt für jeden Monat. So kann ich Ideen mit Bleistift eintragen, damit sie nicht flöten gehen. Außerdem sehe ich so, ob ich eine halbwegs ausgewogene Mischung hinkriege. Und wenn ich den Post dann fertig habe, schreibe ich ihn mit Tinte oder Kuli rein, dann weiß ich, dass ich für den Tag schon was geplant habe. Und so kann ich mich dem nächsten Post widmen und eventuell schon mal was vorbereiten. 

Im Handy hab ich eine App, wo ich zusätzlich Ideen notiere, wenn ich unterwegs bin. Wenn ich also mal keine Ideen mehr habe, kann ich dort nachgucken und ins BuJo übertragen.